Kate Sunday

Romantik & tiefe Gefühle

Image

EXPLORE bookshouse

HOMEPAGE
Offizielle Homepage des Verlags.

E-BOOK-DEALS
E-Book-Schnäppchen ab 99 Cent.

DER ERSTE SATZ
Votings für den ersten Satz im Roman.

WAS LESE ICH GLEICH?
(Liebes-)Romanauswahl einmal anders!

bookshouse BLOGGING
Unsere Bloggerseite.

Weitere bookshouse Autor(inn)en

Verführerische Sehnsucht

Image

Gibt es die einzig wahre, große Liebe nur einmal im Leben? Als sich Alexandra Logan in Ben Hunter verliebt, sexy Surfer mit unverschämt blauen Augen und Mitinhaber eines süßen Cafés in Adelaide, ist sie davon überzeugt, dass Ben ihr Seelenverwandter ist, ihr zweites Ich. Die Verbindung zwischen ihnen ist magisch und leidenschaftlich. Dennoch zerbricht die Beziehung, weil Allie einen lang gehegten Traum verwirklicht. Allie kann Ben jedoch nicht vergessen. Auch nicht, als sie Jack begegnet, dem attraktiven Schriftsteller mit dem charmanten Grübchen in der Wange, der eine Schwäche für sie hegt, und der Frauen nach einer bitteren Erfahrung eigentlich abgeschworen hat. Zwischen ihnen prickelt es, aber es ist Ben, nach dem sich Allies Herz sehnt . Überraschend tritt er wieder in ihr Leben, und Allie muss sich entscheiden. Wird sie dem Ruf der verführerischen Sehnsucht folgen? Eine mitreißende, berührende und prickelnde Suche nach der wahren Liebe, eingebettet in die atemberaubende Kulisse Australiens.

Shoppen bei: Amazon iTunes Thalia Tolino
  • Kate
    Sunday
    E-Book: 2.99 €
    Taschenbuch: 12.99 €
  • Kate Sunday
    Verführerische Sehnsucht
  • Verführerische Sehnsucht
    Kate Sunday

Vita

Kate Sunday

Kate Sunday ist ein Pseudonym der deutschen Autorin Kerstin Sonntag. Seit 2012 verzaubert sie ihre Leser mit gefühlvollen, romantischen Liebesgeschichten. Als Kate Lynn Mason schreibt sie prickelnd-erotische, sexy Romance sowie New Adult. Unter ihrem richtigen Namen entwirft sie Geschichten für Kinder. Geboren in Köln und aufgewachsen in Süddeutschland, arbeitet und lebt die Autorin heute mit ihrer Familie an der Bergstraße. Sie ist Mitglied bei Delia, der Vereinigung deutschsprachiger Liebesromanautoren.

Leseprobe

Kapitel 1

»Noch ein einziger Bissen und ich laufe Gefahr, ins Gehege zu den fetten Wombats im Adelaide Zoo gesteckt zu werden.« Tessa streckte Allie die wenig
   appetitlichen Reste eines in Pastetenteig eingerollten Grillwürstchens entgegen.
   »Danke, lass mal gut sein.« Lachend ließ sich Allie unter den goldgelben Blüten einer Akazie auf dem gepflegten Campusrasen nieder. »Ich verstehe sowieso nicht, wie du bei der Hitze überhaupt etwas hinunterbringst.«
   Tessa stieß ein vernehmliches Bäuerchen aus und warf das Würstchen in den nahe gelegenen Mülleimer. »Ups, sorry. Du kennst mich doch. Ich verspüre das dringende Bedürfnis, mich durch alle Spezialitäten der Mensa zu futtern. Schließlich muss ich meine Figur ja irgendwie halten.« In ihren schokoladenbraunen Augen blitzte der Schalk, als sie über ihre üppigen Rundungen strich.
   Allie liebte es, wie sich Tessa gern selbst auf die Schippe nahm. Das machte ihren ganz eigenen Charme aus. »Teresa Garcia, du bist einfach unmöglich«, sagte sie warm.
   »Weshalb du verrückt nach mir bist, liebste Alexandra Logan.« Tessa plumpste neben ihr ins Gras.
   »Stimmt.« Dem hatte Allie nichts entgegenzusetzen. Tessa war die beste Freundin, die sich ein Mädchen wünschen konnte. Fast dreieinhalb Jahre gingen sie schon miteinander durch dick und dünn. Aber auch wenn sich ihre gemeinsame Zeit an der Uni dem Ende zuneigte, weigerte sich Allie, dem leisen Gefühl des Bedauerns Beachtung zu schenken. Schließlich erwartete sie nach dem Studium eine aufregende, neue Welt voller wunderbarer Möglichkeiten. Sie würde sie nutzen, wollte ihre Flügel ausbreiten, andere Menschen und Städte kennenlernen. Ihren Horizont erweitern und in ihrem Traumberuf arbeiten. Seit ihrem Highschoolabschluss fieberte sie darauf hin, Kinderbücher zu illustrieren. In Gedanken sah sie sich bereits in einem hellen, freundlichen Verlagsbüro am PC sitzen – mit Lesebrille, hochgestecktem Haar und einem Stift hinter dem Ohr, während ihr die Kollegen bewundernd über die Schulter blickten. Tessa hatte über diese Vorstellung herzhaft gelacht, aber Allie gefiel sie.
   Sie schloss die Augen und atmete tief ein. Der Frühling dieses Jahr verwöhnte sie mit außergewöhnlich heißen Tagen. In der Luft hing der süße Duft von jungen Blüten, und die Sonne schien von einem ungetrübten Septemberhimmel. Das Leben war schön. Manchmal. Es konnte dich in tiefe Dunkelheit und Verzweiflung stürzen, aber auch in ungeahnte Höhen katapultieren.
   Unvermittelt schob sich ein bestimmter junger Mann in Allies Gedanken. Augen, leuchtend blau wie das Wasser des Blue Lake von Mount Gambier. Breite Schultern und ein sexy Hinterteil, dem so manche Studentin gern hinterherblickte. Blondes Haar, immer ein wenig verstrubbelt, als wäre er gerade eben erst aufgestanden. Schon oft hatte sie sich gefragt, wer der süße Typ war, der jeden Tag gegen zehn Uhr mit einem Stapel Kisten durch die Mensa lief. Immer, wenn sie ihn sah, wünschte sie sich, er würde sich nach ihr umdrehen. Leider war ihr dieser Wunsch bisher verwehrt geblieben, auch wenn er die eine oder andere Studentin, die seinen Weg kreuzte, mit einem süßen Lächeln bedachte. Vielleicht sollte sie sich einfach mal in seine Schusslinie begeben, sodass er nicht anders konnte, als sie zu registrieren? Schon bei dem Gedanken daran begann ihr Herz, schneller zu schlagen. Zu dumm, dass sie nicht der Hoppla-hier-bin-ich-Typ war. Das Flirten überließ sie grundsätzlich lieber den Männern. Andererseits, es würde ohnehin zu nichts führen. Ihre letzte Beziehung war vor einem Dreivierteljahr zerbrochen. Es war ein furchtbares Kuddelmuddel gewesen, ein Drama, geprägt von Misstrauen und Eifersucht. Sie hatte lang daran zu knabbern gehabt. Sie war an keiner neuen Liebe interessiert. Schon gar nicht so kurz vor Abschluss ihres Studiums.
   »Allie?
   »Hm?«
   »Was hältst du davon, noch ein bisschen unten am Fluss abzuhängen? Vor dem Festival Centre soll eine coole neue Band spielen, hast du Lust?«
   »Hm.« Allies Gedankenkarussell drehte sich ungerührt weiter. Gut aussehende Typen liefen an der Uni mehr als genug herum. Tessa sagte immer, welcher Topf hier nicht den passenden Deckel für sich entdeckte, musste entweder blind oder scheintot sein. Tessas (...)

Mehr Leseempfehlungen