Joanne St. Lucas

Romantik & tiefe Gefühle

Image

EXPLORE bookshouse

HOMEPAGE
Offizielle Homepage des Verlags.

E-BOOK-DEALS
E-Book-Schnäppchen ab 99 Cent.

DER ERSTE SATZ
Votings für den ersten Satz im Roman.

WAS LESE ICH GLEICH?
(Liebes-)Romanauswahl einmal anders!

bookshouse BLOGGING
Unsere Bloggerseite.

Weitere bookshouse Autor(inn)en

Sehnsucht des Herzens - Lake Anna 3

Image

Ihr Leben lang sehnt sich Faye Harper nach ihrem Vater. Als sie einen Hinweis auf seine Identität entdeckt, bricht sie spontan zu einer abenteuerlichen Suche auf, die sie nach Lake Anna führt. In dem beschaulichen Bergstädtchen findet sie nicht nur Hoffnung auf eine Familie und neue Freunde, sondern lernt auch den attraktiven Sheriff Ryan Bennett kennen, der sie in seinen Bann zieht. Die Anziehungskraft zwischen ihnen ist stark genug, um sie von der großen Liebe träumen zu lassen, doch Ryan verabscheut nichts so sehr wie Lügen. Werden seine Gefühle für Faye erlöschen, wenn sie ihm ihr dunkles Geheimnis offenbart?

Shoppen bei: Amazon iTunes Thalia Tolino
  • Joanne
    St. Lucas
    E-Book: 2.99 €
    Taschenbuch: 12.99 €
  • Joanne St. Lucas
    Sehnsucht des Herzens - Lake Anna 3
  • Sehnsucht des Herzens - Lake Anna 3
    Joanne St. Lucas

Vita

Joanne St. Lucas

Joanne St. Lucas ist das Pseudonym, unter dem Jane Luc ihre romantischen Romane veröffentlicht. Es gibt nicht viele Garantien im Leben ... aber bei Joanne ist zumindest ein Happy End garantiert. Immer.

Leseprobe

Prolog

Faye trat durch die Hintertür in die Küche des Black Fox. Vor den glänzenden Edelstahlarbeitsflächen stapelten sich die Kisten der Lieferanten. Sie atmete den Geruch nach Reinigungsmitteln und Sauberkeit ein, der um diese Uhrzeit herrschte. In ein oder zwei Stunden würde der Duft von Kräutern und Gewürzen in der Luft liegen, gemischt mit den Dämpfen aus dem Topf des angesetzten Soßenfonds. Noch ein wenig später würde all das mit den Aromen gegrillten Fleisches, gebratenen Fisches und dem exzellenter Beilagen zu einem Potpourri gehobener Küche verschmelzen.
   Sie ging in den Umkleideraum und zog ihre Kochkluft aus dem Spind. Die Tür hinter ihr öffnete sich, und Adam Foster, der Oberkellner des Black Fox und ihr künftiger Geschäftspartner, warf einen Blick in den Raum.
   »Hey.« Sie grinste über die Schulter und schloss die Knöpfe ihrer Kochjacke.
   »Hi. Marshall will dich im Büro sprechen.«
   »Alles klar.« Sie stopfte ihre Handtasche in den Spind und folgte Adam in das Büro des Black Fox. Im Gegensatz zum luftigen Gastraum des Restaurants und der großen, glänzend sauberen Küche, war dieser Raum klein und vollgestopft. Das wäre eines der ersten Dinge, die sie ändern würde, wenn ihnen das Restaurant gehörte. Einmal kräftig ausmisten und alle Kochzeitschriften und Artikel, die älter als zwanzig Jahre waren, aussortieren. Selbst dann bliebe noch genug übrig. Vielleicht sollte sie rebellisch sein und alles entsorgen, was in den vergangenen zehn Jahren niemand mehr in die Hand genommen hatte.
   Marshall Gross saß hinter dem winzigen Schreibtisch. Auf der Kante hockte seine aktuelle Freundin und Kellnerin im Black Fox, Sheyna Penn. Sie verschränkte die Arme vor der Brust und verzog die Miene zu einer bitterbösen Grimasse.
   »Sheyna.« Sie ignorierte den mörderischen Blick und nickte der Frau zu. »Hey, Marsh. Was gibts?« Bis auf Sheyna waren sie genau das Gespann, das das Black Fox in ein paar Tagen übernehmen würde. Wenn es hinsichtlich ihrer Partnerschaft etwas zu besprechen gab, was wollte Marshalls Freundin dann hier? Faye mochte sie nicht, aber für ihren Freund konnte sie ihre Existenz akzeptieren. Sie lächelte in die Runde.
   Einen Moment lang sprach niemand. Marshall kratzte sich am Kopf.
   Fayes Lächeln verschwand. »Was ist los?«, fragte sie vorsichtig.
   »Wir sind verlobt«, platzte Sheyna heraus.
   »Wow.« Warum zog sie dann so ein Gesicht? »Das ist toll. Ich freue mich für euch. Herzlichen Glückwunsch.« Sie würde die Frau nicht umarmen. Es schien, als hätte sie vor, ihr die Augen auszukratzen, sollte sie das auch nur in Erwägung ziehen. Faye war sich sicher, Sheyna nie einen Grund für ihre Feindseligkeit geboten zu haben, aber wenn ihnen das Restaurant gehörte und Marshall sie heiratete, würden sie eng zusammenarbeiten müssen. Es war also angebracht, gute Miene zum bösen Spiel zu machen. Sie konnte die Kellnerin vielleicht nicht ausstehen, aber ihr Freund war total verknallt in sie und legte ihr die Welt zu Füßen.
   »Und ich weiß alles«, fuhr Sheyna in die erneute Stille hinein fort.
   Faye runzelte die Stirn. Irritiert sah sie zwischen Marshall und seiner Verlobten hin und her. »Was weißt du?«
   »Du hast mit Marshall geschlafen«, fauchte Sheyna.
   »Was?« Marshall wich Fayes Blick aus und starrte auf den winzigen Fleck der Schreibtischplatte, der nicht mit Papieren bedeckt war. Adam seufzte leise hinter ihr. Die Einzige, die sich mit ihr auseinanderzusetzen schien, war Sheyna. Faye sah ihr in die vor Zorn blitzenden Augen. »Hat er dir das erzählt?«
   »Wir haben keine Geheimnisse voreinander.«
   »Scheint so.«
   »Willst du es etwa abstreiten?« Die Wangen der Kellnerin verfärbten sich dunkelrot.
   Faye verschränkte die Arme vor der Brust. Sie verstand nicht, worauf diese Unterhaltung hinauslief. Ihr Bauch sagte ihr, dass es nichts Gutes war. »Selbstverständlich streite ich das nicht ab. Ich verstehe allerdings nicht, in welcher Art und Weise das von Belang sein …«
   »Du schläfst mit meinem Mann und hältst das für belanglos?« Sheyna sprang vom Schreibtisch und baute sich vor ihr (...)

Mehr Leseempfehlungen