Lynn Carver

Fantasyromane

Image

EXPLORE bookshouse

HOMEPAGE
Offizielle Homepage des Verlags.

E-BOOK-DEALS
E-Book-Schnäppchen ab 99 Cent.

DER ERSTE SATZ
Votings für den ersten Satz im Roman.

WAS LESE ICH GLEICH?
(Liebes-)Romanauswahl einmal anders!

bookshouse BLOGGING
Unsere Bloggerseite.

Weitere bookshouse Autor(inn)en

Der Zauberspiegel - Goryydon

Image

„Du bist die Auserwählte. Wir brauchen dich! Mehr als du dir vorstellen kannst.“ Ein Zauberspiegel führt die aufmüpfige Juliane nach Goryydon, eine mittelalterliche Welt, die mit weiten Wiesen, Wäldern und Tälern friedlich erscheint. Doch Goryydon liegt in den gierigen Händen des Schwarzmagiers Kloob, der seine Gegenspielerin Moira san Sar mit einem Zauberbann gefangen hält. Kaum realisiert Juliane, was geschehen ist, muss sie vor den Todesreitern des Magiers fliehen. Freunde der Rebellen kommen ihr gerade noch rechtzeitig zu Hilfe. Mit ihren neuen Freunden versucht sie, Moira san Sar zu befreien, um wieder Gerechtigkeit im Land herrschen zu lassen. Doch ein von Hass getriebener Halbmorvanne spürt sie auf. Aran ist ein abtrünniger Todesreiter, der nur eins will: Blutige Rache an den Mördern seiner Familie! Julianes Empfindungen für Aran gehen tiefer als gut für sie ist, denn er ist ihr Seelengefährte. Doch Aran will davon nichts wissen ...

Shoppen bei: Amazon Beam iTunes Thalia Tolino
  • Lynn
    Carver
    E-Book: 3.99 €
    Taschenbuch: 14.99 €
  • Lynn Carver
    Der Zauberspiegel - Goryydon
  • Der Zauberspiegel - Goryydon
    Lynn Carver

Vita

Lynn Carver

Lynn Carver hat unter dem Pseudonym ihre Fantasy-Romane bei bookshouse veröffentlicht. Sie ist auch bekannt unter dem Pseudonym Ivy Paul. Als Workaholic verschrien, kann sie aber auch faul wie eine Katze auf dem Sofa fläzen und fernsehen, bis die Augen brennen. Neben der Schreiberei begeistert sie sich für alles Schöne, seien es Bücher, Musik, Mode, Kosmetik, Seife sieden oder nachhaltiges Leben.

Leseprobe

1. Kapitel – Der Spiegel


Das Brummen des Sportmotors lullte Juliane in schläfrige Reglosigkeit, bis die Stimme ihrer Mutter sie aus ihren Träumereien riss.
   »Musst du unbedingt solche Fetzen tragen?«
   Juliane besah sich das Guccikostüm ihrer Mutter. »Kosten den Bruchteil deiner Lumpen.«
   »Sogar deine kleine Schwester beweist mehr Geschmack als du mit deinen fünfzehn Jahren.«
   Juliane versteifte sich. Immer hielt sie ihr die Schwestern als Paradebeispiel vor. Das letzte Mal war es eine verpatzte Mathearbeit, die ihr den Kommentar über den Fleiß der ältesten Schwester Constanze entlockte. Sie fand stets Gründe, an ihr herumzunörgeln.
   »Michaela weiß noch nicht, dass sie dein Klon werden soll.« Demonstrativ zog Juliane einen schwarzen Lippenstift heraus und malte ihre Lippen nach. Sie hatte Mühe, die Kontur zu ziehen und biss sich auf die Innenseite ihrer Wange.
   Ich wollte nie Kinder haben. Vor allem Juliane ist eine Enttäuschung.
   Juliane zuckte zusammen, es traf sie jedes Mal wie ein Fausthieb, wenn fremde Gedanken in ihren Kopf eindrangen.
   Wie meine Mutter, sie ist wie meine gottverdammte Mutter!
   Juliane fühlte sich wie Müll. Nutzlos und abgeschrieben. Ihre Unterlippe zitterte und fast wäre sie in Tränen ausgebrochen. Sie kämpfte mit ihren Gefühlen und rang gegen die ihrer Mutter. Warum konnte diese Frau, die sich ihre Mutter nannte, ihre Emotionen nicht unter Kontrolle halten? Warum empfing Juliane zu den unterschiedlichsten Zeiten die Gedanken anderer Leute? Und selten gute Gedanken. Ihr schien, als suhlte sich die Menschheit in depressiven Stimmungen.
   Mutter parkte den Sportwagen hinter einem Reisebus.
   Juliane warf ihr Haar zurück und rang ihr aufgelodertes Temperament nieder. »Holst du mich wieder ab?«
   Mutter blickte auf ihre Uhr. Nicht einmal den Motor hatte sie abgestellt. »Du kommst Freitagabend zurück?«
   »Mittags.«
   Sie griff nach der Geldbörse im Handschuhfach und zog ein paar Scheine heraus. »Hier, ruf dir ein Taxi. Ich habe am Freitag eine wichtige Besprechung.«
   Juliane zerknüllte die Geldscheine und stopfte sie samt Lippenstift in die Hosentasche ihrer abgetragenen Jeans. »Danke, damit kann ich die ganze Klasse mit Joints versorgen.«
   Juliane griff nach ihrem Rucksack, stieg aus dem Wagen und warf die Tür schwungvoll zu. Sie glaubte nicht, dass Mutter ihre Ansage mitbekommen hatte. Bestimmt war sie viel zu sehr damit beschäftigt, sich mit ihrem neusten Projekt oder irgendeinem interessanten Konzept auseinanderzusetzen. Ein strahlender Stern am Marketinghimmel zu sein, verlangte vollen Einsatz, die beste Ellenbogentechnik und komplettes Desinteresse an den Töchtern.
   Ohne zu winken, fuhr Mutter davon. Juliane wandte sich ab und überblickte die wartenden Mädchen. Die grellen Farben der Bekleidungen stachen in ihren Augen.
   Sie verzichtete darauf, die gestylten Visagen und toupierten, geglätteten Mähnen der Zicken-Girlies näher zu betrachten und suchte in der Menge nach Chantal.
   Sie entdeckte ihre Freundin in der Gruppe und gesellte sich zu ihr. Eigentlich war ihr Name Chantal-Estelle, doch seit sie einem der Zicken-Girlies eine Ohrfeige verpasst hatte, als diese sie hämisch bei ihrem vollen Namen rief, wagte niemand mehr, sie so zu nennen.
   »Super Klamotten«, bemerkte Chantal anerkennend, während sie sich gegen den Kotflügel des Busses sinken ließ. »Die Jacke ist echt cool.«
   Juliane sah kurz an sich hinunter. Ihre Mutter hasste schwarz, also hatte sie an diesem Morgen ihre Bikerlederjacke angezogen und hochgekrempelte Jeans zu Stiefeletten. Ihr gefiel die Vorstellung, wie ein Gothic auszusehen. Ihr abweisendes Verhalten tat ein Übriges, um von ihren Klassenkameradinnen gemieden zu werden. Das ersparte ihr, sich deren Gegacker anhören zu müssen. Ihre einzige Freundin war Chantal, die die neunte Klasse wiederholen musste. Sie mochten beide eine bestimmte Gothicband und schwarze Kleidung. Zwei Außenseiterinnen, die für sich blieben.
   »War das deine Mutter?«
   Juliane (...)

Mehr Leseempfehlungen