Rike Stienen

Romantik & tiefe Gefühle

Image

EXPLORE bookshouse

HOMEPAGE
Offizielle Homepage des Verlags.

E-BOOK-DEALS
E-Book-Schnäppchen ab 99 Cent.

DER ERSTE SATZ
Votings für den ersten Satz im Roman.

WAS LESE ICH GLEICH?
(Liebes-)Romanauswahl einmal anders!

bookshouse BLOGGING
Unsere Bloggerseite.

Weitere bookshouse Autor(inn)en

Verschollen im Land der Lotusblüten

Image

Mara erfährt am Tag ihrer Examensfeier von der Deutschen Botschaft in Colombo, dass ihr Zwillingsbruder Hendrik als verschollen gilt. Seine Jacht wurde führerlos auf einer Sandbank an der Südküste Sri Lankas entdeckt. Trotz ihrer Flugangst begibt sich Mara auf die abenteuerliche Suche und lernt dabei den smarten Einheimischen Ravi kennen. Doch im Laufe der Zeit drängt sich der Verdacht auf, dass er mit Hendriks Verschwinden zu tun haben könnte. Maras Gefühlswelt verfängt sich im Chaos, und sie weiß nicht, wem sie auf der paradiesisch anmutenden Insel noch vertrauen kann.

Shoppen bei: Amazon iTunes Thalia Tolino
  • Rike
    Stienen
    E-Book: 2.99 €
  • Rike Stienen
    Verschollen im Land der Lotusblüten
  • Verschollen im Land der Lotusblüten
    Rike Stienen

Vita

Rike Stienen

Rike Stienen lebt und arbeitet in der Nähe des Chiemsees. Bevor sie eine Ausbildung als Drehbuchautorin absolvierte, war sie als Rechtsanwältin und Mediatorin tätig. Heute entwickelt sie Stoffe für diverse Filmproduktionen, am liebsten romantische Komödien. Inzwischen sind zusätzlich einige Liebesromane und Kurzgeschichten veröffentlicht worden.

Weitere Bücher aus diesem Genre

Leseprobe

Kapitel 1

Mit einem Lächeln auf dem Gesicht wandelt Mara durch den Rosengarten, der jetzt im Sommer betörend duftet. Sträucher recken ihre Zweige in die milde Luft und locken Insekten und Schmetterlinge an, die hintereinander um die Blüten flattern, als würden sie Fangen spielen.
   Großmutter Amalie ist dabei, die vom Regen der letzten Tage verfaulten Blumenköpfe akribisch abzuschneiden. Die Rosen sind ihre Passion, und ihr Garten ist weit über die Grenzen Hamburgs bekannt. Jedes Jahr nimmt sie am Tag der offenen Gartentür teil, und begeisterte Blumenfreunde dürfen sich an ihrem Paradies erfreuen und von ihrem Fachwissen profitieren.
   Amalie ist so vertieft in ihre Tätigkeit, dass sie zusammenzuckt, als Mara plötzlich hinter ihr verkündet: »Juhu, ich hab’s geschafft!« Damit meint Mara ihr Lehrerexamen. Wie hat sie die letzten Monate geschuftet und sich hinter ihren Büchern versteckt! Endlich ist diese anstrengende Zeit vorbei, und sie kann die nächsten Wochen in vollen Zügen genießen, bis sie den Schuldienst antritt. Noch ist unbekannt, wo dies sein wird. Es bleibt zu hoffen, dass ihr die neue Stelle im Umkreis angeboten wird, denn Mara möchte weder von Amalie noch von ihrem Freund Lukas getrennt werden und womöglich in eine andere Stadt ziehen müssen.
   Amalie legt die Rosenschere beiseite und entledigt sich der Gartenhandschuhe, um Mara in die Arme zu schließen.
   »Wer hätte daran gezweifelt, dass du es schaffst, meine Liebe. Herzlichen Glückwunsch! Ich habe eine Überraschung für dich.« Die Großmutter setzt eine geheimnisvolle Miene auf.
   »Was ist es denn? Hat es mit Hendrik zu tun?«, fragt Mara, die ihren Zwillingsbruder sehr vermisst.
   »Den kann ich leider nicht aus dem Hut zaubern, aber ich habe alle deine Freunde heute Abend zu einer Feier eingeladen.«
   Stürmisch haucht Mara ihrer Großmutter, die leicht zurückstrauchelt, einen Kuss auf die Wange. »Das ist ja total süß von dir. Du bist die Beste! Wer kommt denn?«
   »Das verrate ich nicht. Etwas Spannung darf bleiben!« Erneut streift sich Amalie die Gartenhandschuhe über und schneidet diesmal einen ganzen Strauß Rosen für die bevorstehende Party ab. Mara liebt Großmutters Rosenbowle. In den Sommermonaten lädt sie oft ihre Freundinnen dazu ein, die sich nie zweimal bitten lassen, um in den Genuss dieses köstlichen Getränks zu kommen.
   Voller Vorfreude schickt sich Mara an, in Richtung Haus zu laufen. »Dann rufe ich jetzt mal Lukas an. Die treulose Tomate hat mich nicht wie verabredet nach der Prüfung abgeholt.«
   »Ja, mach das! Wahrscheinlich hat sein Tantchen mal wieder eine besondere Beschäftigung für ihn.« Einen ironischen Unterton kann sich Amalie nicht verkneifen.
   Mara ahnt, dass ihr Herzblatt der Großmutter nicht geheuer ist. Obwohl Lukas bereits seit einem Jahr als Lehrer am Gymnasium im hiesigen Stadtteil arbeitet und genug Geld verdient, lebt er immer noch im Haus seiner Tante in einem kostenlosen Studentenzimmer. Als Dank dafür ist er ihr rund um die Uhr zu Diensten. Wieso sich Mara das ständige Zurücksetzen ihrer eigenen Bedürfnisse zugunsten dieser Frau gefallen lässt, bleibt ihr manchmal ein Rätsel. Sobald Mara weiß, wo sie ihre Stelle antritt, wird sie jedoch auf eine gemeinsame Wohnung drängen. Hinsichtlich Amalie plagt sie allerdings das schlechte Gewissen, diese allein in der großen Villa zurückzulassen. Ob Amalie nicht insgeheim hofft, dass Lukas mit einzieht? Platz wäre ja genug vorhanden. Außer dem Parterre gibt es zwei zusätzliche Etagen mit jeweils drei Zimmern, einer Küche und einem Bad. Das Haus ist vor hundert Jahren extra so großzügig für mehrere Generationen unter einem Dach gebaut worden. Übrig geblieben sind gerade mal drei Personen. Vielleicht lässt sich Lukas im Laufe der Zeit überreden, seine Tante zu verlassen und mit in der Villa zu wohnen. Sie würden eine Menge Mietkosten sparen, und Lukas ist ein Centfuchser. Jetzt schiebt Mara erst mal alle Zukunftsspekulationen beiseite und freut sich auf die Party.

Auf dem Fest am Abend will bei Mara keine Stimmung aufkommen, obwohl Amalie keine Mühen und Kosten gescheut hat, ein Büffet vom besten Delikatessenhändler der Gegend herrichten zu lassen. Minifrikadellen, Schnitzel, Hähnchenschenkel, diverse Sommersalate und (...)

Mehr Leseempfehlungen