Alexandra Stefanie Höll

Romantik & tiefe Gefühle

Image

EXPLORE bookshouse

HOMEPAGE
Offizielle Homepage des Verlags.

E-BOOK-DEALS
E-Book-Schnäppchen ab 99 Cent.

DER ERSTE SATZ
Votings für den ersten Satz im Roman.

WAS LESE ICH GLEICH?
(Liebes-)Romanauswahl einmal anders!

bookshouse BLOGGING
Unsere Bloggerseite.

Weitere bookshouse Autor(inn)en

Wie weit du auch gehst ...

Image

Wenn du herausfindest, dass die Liebe deines Lebens ein Killer ist, würdest du ihm vertrauen? Für Constanze von Richtstetten ist es nicht gerade leicht, mit einem brutalen Waffenhändler verheiratet zu sein. Vor allem dann nicht, als die junge Frau ihren Mann nach einer erneuten Misshandlung anzeigt und in die Anonymität des Zeugenschutzprogramms abtaucht. Drei Jahre später begegnet ihr der attraktive und überaus charmante Daniel Lander. Obwohl Constanze alles daransetzt, ihn nicht zu nahe an sich heranzulassen, verliebt sie sich in ihn. Endlich glaubt sie, ihre furchtbare Vergangenheit hinter sich lassen zu können. Da findet sie heraus, dass ihr Exmann einen Killer auf sie angesetzt hat. Und der ist ihr bereits näher, als sie ahnt ...

Shoppen bei: Amazon iTunes Thalia Tolino
  • Alexandra Stefanie
    Höll
    E-Book: 6.99 €
    Taschenbuch: 15.99 €
  • Alexandra Stefanie Höll
    Wie weit du auch gehst ...
  • Wie weit du auch gehst ...
    Alexandra Stefanie Höll

Vita

Alexandra Stefanie Höll

Alexandra Stefanie Höll wurde 1975 in Bühl/Baden geboren. Nach dem Abitur am technischen Gymnasium folgte das Studium an der Fachhochschule für Finanzen in Ludwigsburg, das sie 1998 als Dipl. Finanzwirtin beendete. Seit 1999 ist sie in der Finanzverwaltung tätig. Sie wohnt mit ihrem langjährigen Lebensgefährten und vier streichelsüchtigen Fischen in Baden-Württemberg. Schon als Teenager verschlang sie einen Roman nach dem anderen und war praktisch ständig mit Büchern unterm Arm anzutreffen. Daran hat sich bis heute nichts geändert. 2006 begann sie, quasi von einem Moment zum nächsten, mit dem Schreiben. Wenn sie eine Idee für ein Buch hat, tippt sie einfach drauflos. Oft startet sie nicht nur mitten in der Nacht mit dem Schreiben, sondern auch mitten in der Handlung und springt dann wild in den Kapiteln hin und her. In ihren Augen lebt ein Roman von dem Gefühl, hautnah dabei zu sein und vollkommen in die Welt darin abtauchen zu können. Ihre Geschichten bewegen sich im Bereich Liebesroman, gewürzt mit einem Hauch Abenteuer und Spannung. Ihre bisher veröffentlichten Romane „Wie weit du auch gehst …“ (April 2013, bookshouse-Verlag), „Wo immer du bist, Darling …“ (November 2013, bookshouse-Verlag) und „Wie Flammen auf Eis ...“ (Juni 2014, bookshouse-Verlag) und „Allein mit dem Feind“ (November 2015, LYX-Verlag) erreichten alle die Top Einhundert der aktuellen Kindle-Bestseller. Derzeit arbeitet sie an ihrem sechsten Roman.

Leseprobe

1.
Gescheiterte Träume


»Autsch!« Constanze schnappte nach Luft. Vorsichtig betastete sie die schmerzende Stelle. Der blaue Fleck lief quer über ihre linke Schläfe und hob
   sich im Spiegel deutlich von ihrer hellen Haut ab. Die Prellung tat nicht nur entsetzlich weh, sie sah auch dementsprechend übel aus. So konnte sie das nicht lassen. Nicht heute Abend.
   Mit zitternden Händen griff sie nach dem Make-up-Fläschchen und schraubte den massiven Deckel ab. In weniger als einer Stunde begann die Galaveranstaltung der »Children for Future«-Stiftung, bei der sie später in den 43. Geburtstag ihres Mannes hineinfeiern wollten. Sie hatte nicht mehr viel Zeit. Michael würde in einer halben Stunde aus dem Club kommen, bis dahin musste sie fertig sein. Ihr Mann saß im Vorstand der Stiftung und sie hatte an seiner Seite strahlend zu lächeln.
   Michael von Richtstetten war sehr stolz auf sie, dennoch tat er durch Fitness und regelmäßige Kosmetikerbesuche alles dafür, damit man ihnen die achtzehn Jahre Altersunterschied nicht auffällig ansah.
   Constanzes Blick in den Spiegel blieb an dem edlen Dolce-Gabbana-Abendkleid hängen, das schräg hinter ihr auf einem Bügel an der Halterung der gigantischen Schrankwand auf seinen Einsatz wartete. Die Spiegelbeleuchtung ließ den raffiniert geschnittenen dunkelgrünen Satinstoff geheimnisvoll glänzen. Sie seufzte. Am liebsten hätte sie das Kleid wieder in den Schrank gehängt, Jeans und Rolli angezogen und einen gemütlichen Abend zu Hause verbracht, doch ihre Anwesenheit auf der Gala war unvermeidlich. Genauso wie ihr perfektes Aussehen. Genauso wie alles, was Michael anordnete. Constanze verzog die Mundwinkel. Ihr Mann, der einflussreiche, allseits beliebte Lebemann, das angesehene Mitglied der High Society von Baden-Baden. Freundlich, immer einen passenden Satz auf den Lippen, stets zuvorkommend gegenüber seinen Geschäftspartnern – und stets brutal zu seiner Frau. Sobald die Öffentlichkeit hinter den schalldichten Türen der Villa zurückblieb, verwandelte sich Mr. Perfekt in ein brutales Schwein.
   Sachte tupfend verteilte sie Make-up über der blau verfärbten Stelle ihres Gesichts. Der Fleck wurde zu einem Schatten und verschwand schließlich. Allein der Gedanke an den Grund, weshalb sie überhaupt stark deckendes Make-up besaß, ließ ihr übel werden. Noch schlimmer wurde es, wenn sie sich vor Augen hielt, dass sie schon nahezu fünf Jahre durch eine Hölle ging, die sich Ehe nannte. Für das Leben an Michaels Seite gab es keine treffendere Bezeichnung – selbst nicht für jemanden, der eine derart bescheidene Vergangenheit hatte wie sie.
   Als Constanze vor zweieinhalb Jahren Eliah zur Welt gebracht hatte, hegte sie die naive Hoffnung, die krankhafte Eifersucht ihres Mannes damit ein wenig besänftigen zu können. Sie hatte sich geirrt. Nicht das Geringste hatte sich geändert.
   Doch. Sie schluckte. Eine Sache … Er schlug sie mittlerweile nicht mehr gelegentlich, er schlug sie ständig. Aus jedem unerfindlichen Grund, mochte er noch so absurd sein. Aus Banalitäten heraus, deren Verfehlungen sich nur ihm allein erschlossen. Als Constanze die Leere ihrer Augen im Spiegel auffiel, ließ sie die Hände sinken. Wo war das leuchtende Tiefbraun geblieben? Wann war sie dermaßen abgestumpft?
   Nicht einmal in ihren elendsten Kindertagen im Waisenhaus hatten ihre Augen jenen lebhaften Glanz verloren. Wie viel Zeit blieb ihr noch? Wie viel konnte sie noch einstecken, bis sie endgültig an dieser Ehe zerbrach? Schon seit geraumer Zeit fragte das eine immer lauter werdende Stimme in ihrem Kopf. Sie war nicht mehr allein, sie musste an Eliah denken. Was, wenn Michael ihm in seiner unkontrollierten Wut ebenfalls Gewalt antat?
   Diese Möglichkeit jagte ihr furchtbare Angst ein. Es war schlimm genug, dass ihr Sohn von Geburt an ein leicht deformiertes Bein hatte. Doch die Art, wie Michael mit Eliah umsprang … All dieser Hass. Lieber Gott, Eliah war doch ein Baby. Constanzes Herz krampfte sich zusammen. Niemals würde sie zulassen, dass ihrem Sohn Leid geschah. Sie setzte alles daran, Michaels Aufmerksamkeit möglichst von ihm fernzuhalten. Leider war das nicht immer einfach, vor allem nicht, wenn Eliah nachts weinte. Obwohl sie dann sofort aus dem Bett schlüpfte, um ihn zu beruhigen, konnte sie (...)

Mehr Leseempfehlungen