Lia Bergman

Romantik & tiefe Gefühle

Image

EXPLORE bookshouse

HOMEPAGE
Offizielle Homepage des Verlags.

E-BOOK-DEALS
E-Book-Schnäppchen ab 99 Cent.

DER ERSTE SATZ
Votings für den ersten Satz im Roman.

WAS LESE ICH GLEICH?
(Liebes-)Romanauswahl einmal anders!

bookshouse BLOGGING
Unsere Bloggerseite.

Weitere bookshouse Autor(inn)en

Kandidat der Herzen

Der aufstrebende Jungpolitiker Brian McMillan hat gute Chancen auf einen Wahlsieg, obwohl er in einem konservativen Distrikt mit einer progressiven Agenda antritt. Doch der Vorsprung ist hauchdünn. Jede Stimme zählt. Um die konservative Wählerschaft nicht abzuschrecken, entscheidet Brian, seine Homosexualität bis nach der Wahl geheim zu halten. Dann jedoch tritt der attraktive Reporter Felix auf den Plan, der Brian im Wahlkampf begleiten soll. Für Brian beginnt ein Spiel mit dem Feuer …

Shoppen bei: Amazon Thalia Tolino
  • Lia
    Bergman
    E-Book: 3.99 €
    Taschenbuch: 10.99 €
  • Lia Bergman
    Kandidat der Herzen
  • Kandidat der Herzen
    Lia Bergman

Vita

Lia Bergman lebt und arbeitet in einer kleinen Stadt unweit von Münster und schreibt Romane über Liebe und Leidenschaft. Sie ist ausgebildete kaufmännische Assistentin Fremdsprachen, hat Anglistik und Germanistik studiert und arbeitet als Autorin, Übersetzerin, Lektorin und Sprachlehrerin. Sie verbrachte ein Jahr in Südengland und reist gern quer durch Europa. Insbesondere die britischen Inseln und Skandinavien haben es ihr angetan. Schon seit sie schreiben kann, hat sie sich gern Geschichten ausgedacht. Vor vier Jahren erfüllte sie sich mit ihrer ersten Romanveröffentlichung schließlich einen langgehegten Traum.

Weitere Bücher aus diesem Genre

Leseprobe

1
Gewinner!

»Ich bin so unglaublich stolz auf dich, Brian! Ich wusste einfach, dass du es schaffst.« Amber schlang die Arme um seinen Nacken und drückte ihn an sich.
   »Vorsicht, Amber! Mein Anzug.«
   »Entschuldige. Ich bin bloß vollkommen aus dem Häuschen. Du hast es tatsächlich geschafft! Du hast es den alten Knochen gezeigt. Man kann gar nicht oft genug wiederholen, was das für eine Sensation ist. So einen jungen Kandidaten hatten die Demokraten in diesem Bezirk noch nie.« Amber drückte seine Hand, trat einen Schritt zurück und betrachtete ihn lächelnd. »Und dann noch so einen gut aussehenden.«
   »Hör auf, Amber! Ich werde ja gleich rot!« Brian lachte.
   »Obwohl …« Sie legte kritisch den Kopf schräg. »Du glänzt noch etwas. Einen Augenblick, das haben wir gleich.« Sie wühlte in ihrer enormen Handtasche und zog eine Puderdose hervor, mit der sie seine Stirn und Nase bearbeitete, als es an der Tür klopfte.
   »Brian? Es geht los.«
   Amber ließ die Puderdose zuschnappen und zupfte noch seine Haare zurecht. Brian lockerte seine Schultern.
   »Und jetzt geh da raus und hau sie alle von den Socken!«
   »Was würde ich nur ohne dich anfangen, Amber?« Brian öffnete die Tür und trat in den Flur hinaus, wo bereits ein Kamerateam in den Startlöchern stand, um ihn in den Saal zu begleiten. Vor der Tür schlossen sich ihm sein Sicherheitschef Levell Walker und zwei Bodyguards an. Die Sicherheitsleute wirkten in ihren schwarzen Anzügen und mit den Headsets im Ohr, als wären sie einem Agentenfilm entsprungen. Unter dem Jackett des einen hatte Brian kurz ein Pistolenholster aufblitzen sehen. Daran, bei öffentlichen Auftritten von bewaffnetem Sicherheitspersonal begleitet zu werden, hatte er sich noch immer nicht gewöhnt.
   An der Wand gegenüber erkannte er Jeneice Williams, seine Wahlkampfmanagerin in einem eleganten kobaltblauen Businesskostüm. Brian zwinkerte ihr zu und streckte ihr seinen erhobenen Daumen entgegen.
   »Hervorragende Farbwahl, Jeneice«, scherzte er im Vorübergehen. Er hatte ebenfalls eine blaue Krawatte gewählt, die Farbe der Partei. Amber hatte allerdings auch gemeint, dass sie seine blauen Augen besser hervorbrachte. Zwar hatte Amber die Koordination der Freiwilligen für seine Wahlkampagne übernommen, doch fungierte seine beste Freundin nebenbei auch als eine Art persönliche Stilberaterin.
   Begleitet wurde Jeneice von Evlin Dunne, seinem Grassroots-Koordinator. Daneben ging Mateo Sandoval, der Kommunikationsmanager und offizielle Sprecher der Kampagne. Die drei reihten sich hinter seinem Sicherheitsteam ein und folgten ihnen den Flur entlang.
   Kurz vor dem Eingang zum Saal blieb der Tross stehen. Hier wartete Brians Chefberaterin Victoria Chao, wie immer mit einem schwarzen Clipboard bewaffnet.
   Sie hob die Hand. »Callista spricht noch, wir warten auf das Stichwort«, wisperte sie.
   An der Wand beim Eingang lehnte ein junger Mann in einem sportlich geschnittenen grauen Anzug. Sein weißes Hemd trug er ohne Krawatte und für den Anlass ein wenig zu weit aufgeknöpft. Die dunklen Haare waren am Oberkopf länger und kunstvoll zerzaust. Und auch sein Bart, kaum mehr als ein Fünf-Tage-Bart, war ordentlich zu einem Short Boxed gestutzt. Eine attraktive Erscheinung, fand Brian, und bemühte sich, ihn nicht zu auffällig anzustarren.
   Der Dunkelhaarige machte den Eindruck wohlkalkulierter Lässigkeit. Als Brian und seine Begleiter stehen blieben, löste er sich von der Wand, steuerte auf Brian zu und streckte die Hand aus. Brian spürte förmlich, wie sich Levells Sicherheitsteam hinter ihm anspannte und registrierte Victorias fragendes Stirnrunzeln.
   »Mr. McMillan. Gratuliere zu Ihrem sensationellen Erfolg. Felix Greenberg vom Florida Sentinel.« Die braunen Augen des Mannes tasteten Brian prüfend ab, als versuchte er, ihn mit einem Blick einzuschätzen. »Ich weiß, Sie müssen da jetzt rein, aber vielleicht könnten wir später …«
   »Später sehr gern, Mr. Greenberg. Geben Sie doch einfach Jeneice oder Mateo Ihre Karte.« Mit einer Kopfbewegung deutete Brian hinter sich.
   Ein Lächeln huschte über das Gesicht des jungen Reporters und zeichnete (...)

Mehr Leseempfehlungen