Doris Fürk

Romantik & tiefe Gefühle

Image

EXPLORE bookshouse

HOMEPAGE
Offizielle Homepage des Verlags.

E-BOOK-DEALS
E-Book-Schnäppchen ab 99 Cent.

DER ERSTE SATZ
Votings für den ersten Satz im Roman.

WAS LESE ICH GLEICH?
(Liebes-)Romanauswahl einmal anders!

bookshouse BLOGGING
Unsere Bloggerseite.

Weitere bookshouse Autor(inn)en

Liebe ist (k)ein Grund zu sterben

Image

Stell dir vor, du bist das erste Mal verliebt. So richtig verliebt, mit Schmetterlingen im Bauch, Gefühls-Purzelbäumen und Herzschlagaussetzern. Und dann kommt deine Schwester, deine Zwillingsschwester wohlgemerkt, und raubt dir das Wichtigste in deinem Leben – deine erste große Liebe.

Shoppen bei: Amazon iTunes Thalia Tolino
  • Doris
    Fürk
    E-Book: 2.99 €
    Taschenbuch: 11.99 €
  • Doris Fürk
    Liebe ist (k)ein Grund zu sterben
  • Liebe ist (k)ein Grund zu sterben
    Doris Fürk

Vita

Doris Fürk

Doris Fürk lebt mit ihrer Familie im beschaulichen Innviertel/Bezirk Braunau in Oberösterreich. Erste Erfolge feierte sie 2014, als ihr Jugendroman "Dunkelgrau" den zweiten Platz beim steirischen Jugendliteraturpreis gewann. Hauptberuflich arbeitet sie als Lehrerin an einer Grundschule, wo sie die Schüler/innen ebenfalls mit Geschichtenerzählen begeistert. Die besten Storys aber schreibt das Leben selbst und daher hängt ihr Herz an den Jugendromanen, rund ums echte Leben und Lieben. Wenn es die Zeit erlaubt, verfasst sie auch Regionalkrimis. Außerdem kocht, liest, malt und musiziert Doris gerne.  

Weitere Bücher aus diesem Genre

Leseprobe

Prolog

Lenas Blog: Mein musikalisches Tagebuch
Freitag, 20. Juli 2012

Ich sterbe. Eindeutig. Kein Zweifel. So muss es sich anfühlen, wenn einem jemand ein Messer in den Bauch rammt und ganz langsam herumdreht. Mein Herz blutet, läuft einfach aus, als hätte er es mit bloßen Händen in meiner Brust zerrissen. Ich schreibe Er, denn es ist immer ein Er, ein Junge, der einem Mädchen das Herz bricht. Nur, dass ich niemanden habe, der meine Wunde heilen oder zumindest solange seine Hand darauf drücken könnte, bis sie aufhört zu bluten.
   Ich bin allein. Das erste Mal in meinem Leben, mutterseelenallein, vergessen, weggeworfen, verraten, betrogen …

Ein halbes Jahr zuvor

Im Leben eines jeden Mädchens gibt es den Moment, in dem das ganze Universum in sich zusammenstürzt, bis es nur noch aus einem winzigen, hochexplosiven Teilchen besteht, dass sich mit der Kraft des Urknalls ausbreitet und die Welt neu ordnet.
   Diese Sekunde, dieser nicht mit Händen zu fassende, kurze, alles ändernde Augenblick hing bei mir, welch eine Überraschung, mit einem Jungen zusammen. Nicht mit irgendeinem x-beliebigen Kerl, sondern mit dem Traumexemplar der unter zwanzigjährigen, männlichen Weltbevölkerung überhaupt. Ich übertreibe nicht. Keinesfalls. Wenn ihr damals dabei gewesen wärt und ihn gesehen hättet, würdet ihr euch meiner Meinung anschließen. Ihr würdet euch mit mir streiten, wer ihn zuerst anspricht. Diese Augen: türkisgrün, geheimnisvoll und so klar wie ein Gebirgssee im Frühling. Ich brauche nur an das Funkeln darin zu denken, und mein Herz beginnt auf Anhieb, Purzelbäume zu schlagen. Ganz zu Schweigen von dem Rest seines Körpers: ein beinah makelloses Gesicht, das Robert Pattinson wie ein Zweite-Klasse-Model aussehen lässt, und genau die richtige Menge an Muskeln. Nicht zu viel und nicht zu wenig, sondern echte, durch körperliche Arbeit entstandene. Ich hasse nichts so, wie aufgepumpte Möchtegern-Schwarzeneggers, die sich auch noch toll dabei vorkommen, wenn sie ihre Steroidpakete in der Sonne einölen und tanzen lassen, als wären sie überdimensionale Gummibälle.
   Simon ist anders.
   »Bei mir war es genauso«, werdet ihr sagen. Aber ich schwöre euch, dass das nicht stimmt. Ich wurde überrollt von der Liebe. Nicht im übertragenen Sinn, sondern wirklich. Sie hat mich platt gemacht, umgeworfen, mir die Sinne geraubt, mit der Gewalt von einer guten Tonne.
   Simon, schon allein der Klang seines Namens löst in mir ein ganzes Symphonieorchester aus, eine Lasershow, ein Jahrtausendfeuerwerk.
   Er ist genau richtig für mich. Das habe ich auf Anhieb erkannt, als ich ihm das erste Mal begegnet bin. Trotz der Schmerzen, trotz meines verschwommenen Blickes, trotz der Verwirrung, als er sich gemeinsam mit zig anderen besorgten Menschen über mich gebeugt hat.
   Simon.
   Wenn ein Mädchen einem Jungen das erste Mal begegnet und die Luft zu vibrieren beginnt, ohne dass ein Düsenjet an einem vorbeijagt, dann ist es Bestimmung, Schicksal, Liebe …

1. Ein Unfall mit Folgen
Februar 2012

»Mensch, Marie, gib Gas! Ich muss auch noch ins Bad oder willst du, dass ich wie dein Zombiespiegelbild in der Schule herumlaufe?«
   »Ach, Lena, das ist nun einmal mein Schicksal. Ich habe mich zuerst aus unserer Mutter herausgequetscht und dir den Weg damit vorbereitet, und deshalb bin ich auch die Erste im Bad.«
   Ich hasse es, wenn mein reizendes Schwesterherz ihre Rolle als Ältere heraushängen lässt. Was sind schon fünf Minuten? Nichts. Eine Werbepause im Fernsehen, ein etwas längeres Lied im Radio oder die Zeit, die ich brauche, um mir die Haare hochzustecken. Normalerweise läuft es auch anders zwischen Marie und mir ab. In der Öffentlichkeit treten wir ohnehin stets als Einheit auf, die sich jeder Widrigkeit des Lebens gemeinsam stellt. Zu zweit ist es leichter, das haben wir schnell erkannt. Wer kann schon zwei blonden Engeln eine Bitte abschlagen?
   »Ist das mein neues Shirt, das du da anhast?«, brülle ich ihr hinterher, die Hand auf der dampfbeschlagenen Türklinke.
   »Meins, deins, ist doch egal. Wir sehen beide toll darin aus.«
   Weg ist sie, in ihrem Zimmer verschwunden, mit (...)

Mehr Leseempfehlungen